Im Grunde besteht keine Pflicht den Rasen zu mähen. Doch dann verwandelt sich dieser im Laufe der Zeit zu einer prächtigen Sommerwiese. Sicherlich ist diese wunderschön und ein Blickfang, doch zum Liegen oder Spielen nicht geeignet. Wem das Herz beim Rasenmähen blutet, da er die frühsommerliche Blumenpracht abmäht, der kann auch einen Teil des Rasens stehen lassen und ihn dem freien Spiel der Natur überlassen.
Nicht selten sind die Produkte im Internet auch günstiger. Auf Plattformen wie Amazon gestaltet sich außerdem auch die Lieferung als einfach und unkompliziert. Mit DHL kommt Ihre Ware innerhalb von einigen Tagen an. Ab einem bestimmten Warenwert ist der Versand auch kostenlos. Und auch eine Vielzahl von kleinen Internetshops sind vertreten. Diese sind meist spezialisierte Anbieter für ein bestimmtes Produkt. Bezahlt werden kann im Internet mit gängigen Zahlungsmittel wie PayPal oder Überweisung. Auch dies ist einfach und unkompliziert. In unserem Organischer Rasendünger Test gingen die Bezahlungen alle sehr einfach und schnell. Das Internet ist also eine hervorragende Alternative zu den traditionellen Geschäften. Punkten kann es vor allem mit Bequemlichkeit und dem Produktpreis.
Die Pflegephase für das Gras startet – gleichzeitig mit dem ersten Wachstumsschub – grundsätzlich im Frühling. Während in dieser Zeit vor allem ein gleichmäßiger und regelmäßiger Schnitt für einen zukünftig schönen Rasen sorgen soll, darf innerhalb dieser Zeit auch gedüngt werden. Das entsprechende Feingranulat sollte dabei immer in den Monaten April und Mai erfolgen, da der Rasen dann schon genügend Kraft gesammelt hat, um entsprechend wachsen zu können. In der Regel sind die Düngemengen Empfehlungen der Produktbeschreibung auf der Rückseite des Düngers zu entnehmen. An diese Vorgaben sollte man sich halten.

Wird der Rasen nicht optimal gepflegt, dann muss mit angesehen werden, wie sich dieser braun verfärbt, sich Lücken bilden und sich das Unkraut auf der einst so schön grünen Fläche verteilt. Fast jeder Hobby-Gärtner und Garten-Freund kennt dieses Problem und in dem Fall kommt dann die Vermutung auf, dass der falsche Grassamen genutzt wurde oder das es an einer Überbeanspruchung liegt. Doch der wirkliche Grund für die Probleme ist in den meisten Fällen ein ganz anderer: Es liegt am falschen Rasenmähen.

×