Sie können Ihren Rasen auch nach der Anlage problemlos mit einer gepflasterten Rasenkante einfassen. Stechen Sie den Rasen dazu gerade ab und heben Sie anschließend einen spatentiefen Graben aus, der etwa der Breite der gewünschten Rasenkante entspricht. Die entfernten Grassoden sollten Sie übrigens nicht gleich wegwerfen – eventuell können Sie damit noch die eine oder andere Lücke in der Grasnarbe ausbessern. Füllen Sie den Graben anschließend mit Füllsand auf und verdichten Sie diesen gründlich mit einem Erdstampfer. Die Höhe des Sandbetts richtet sich nach der Stärke des Pflasterbelags: Die Steine sollten sich später etwa ein bis zwei Zentimeter oberhalb des Rasenniveaus befinden und werden beim Verlegen einzeln mit einem Hammer mit Gummiaufsatz auf die Rasenhöhe heruntergeklopft.
Trotzdem wird der Dünger von vielen Käufern hochgelobt. Zu Abzügen kommt es jedoch, da die unkrautvernichtende Wirkung viele Gärtner nicht überzeugt. Laut Hersteller wirkt das Produkt gegen eine Vielzahl von Unkräutern. In der Praxis zeigt sich aber, dass nur ein leichter Befall mit diesem Produkt bekämpft werden kann. Eine weitere Abwertung kommt durch den vergleichsweise hohen Preis und die geringere Ergiebigkeit zustande.
Auch sollten keine Praxisberichte von Heimwerkern gepostet werden, die nur über No Name Produkte berichten und ebenso kann man sich an der Anzahl der Erfahrungsreports orientieren: Mindestens 5 sollten es schon sein; doch bei mehr als 50 ist auch über die Zuverlässigkeit des Abgedruckten mit Vorsicht zu begegnen, denn das riecht nach gekauften Expertisen! So kann man die Testverfahren bei Düngern für den Rasen von beispielsweise Stiftung Warentest als bare Münze nehmen. So weit so gut, aber:

Auch sollten keine Praxisberichte von Heimwerkern gepostet werden, die nur über No Name Produkte berichten und ebenso kann man sich an der Anzahl der Erfahrungsreports orientieren: Mindestens 5 sollten es schon sein; doch bei mehr als 50 ist auch über die Zuverlässigkeit des Abgedruckten mit Vorsicht zu begegnen, denn das riecht nach gekauften Expertisen! So kann man die Testverfahren bei Düngern für den Rasen von beispielsweise Stiftung Warentest als bare Münze nehmen. So weit so gut, aber:
An den Warnhinweisen und den teils problematischen Inhaltsstoffen lässt sich ablesen, dass Rasendünger mit Unkrautvernichter nur in die Hände eines erfahrenen Gärtners gehören. Obwohl die Anwendung denkbar einfach ist und die angebotenen Produkte über sehr ähnliche Zusammensetzung verfügen, ist die richtige Auswahl und Anwendung nicht ganz einfach.
So zeigen sich binnen kurzem unwillkommene Gräser. Zu große Mengen bedeuten helle Spuren in einem grünen Rasen. Das könnte die Fortsetzung von zu viel Düngen sein. Die Düngemenge orientiert sich nämlich nach der Rasennutzung; je starker der Schnitt der Wiese ist, umso größer muss die Düngemenge sein. Das Klima ist ein weiterer Indikator: Wenig Regen heißt eine höhere Düngergabe. Die Bodenart beeinflusst auch die Düngemenge in Kilogramm auf der Fläche: Die Speicherkapazität des Bodens an Nährstoffen ist gravierend. Beim Verteilen des Düngegut sollte auf eine gleichmäßige Verteilung geachtet werden.
Die Hobby-Gärtner und Gartenfreunde, die häufiger Mähen oder einen Mulchrasenmäher verwenden, können sich den Fangkorb sparend die gemähten Rasenspitzen einfach auf der Rasenfläche liegen lassen. Der Grasschnitt soll laut den Experten sogar die Humusbilanz verbessern und die Krümelstruktur des Bodens fördern. Aber das funktioniert nur bei den kurzen Grasschnipseln.
×