Ausreichendes bewässern des Rasen ist enorm wichtig. Sie sollten die Feuchtigkeit in der Erde gut kontrollieren. Wasser ist der wichtigste Nährstoff für Rasen, genauso wie für andere Pflanzen auch. Zu wenig Wasser ist nicht gut, aber zu viel auch nicht! Mehrere Male in der Woche bewässern ist wichtig und es ist zu empfehlen, gut zu kontrollieren ob der Rasen Wasser braucht.


Eines der bekanntesten Düngemittel, das Blaukorn, ist eigentlich ein Universaldünger und nicht spezifisch für Rasenflächen konzipiert. Auch wenn viele Käufer mit dem günstigen Produkt gute Erfahrungen gemacht haben, kann der Compo Blaukorn Classic nicht uneingeschränkt empfohlen werden. Ähnlich günstige Dünger, wie beispielsweise der Compo Langzeit-Rasendünger erzielen bei gutem Preis-Leistungs-Verhältnis bessere Ergebnisse.


Rasen braucht für ein gesundes Wachstum einen Boden mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5. Ist der Wert niedriger, spricht man von einem sauren Boden. Solche Böden können die zum Wachstum der Rasengräser benötigten Nährstoffe allerdings nicht mehr richtig aufnehmen. Aus diesem Grund muss der pH-Wert durch Kalken des Rasens wieder angehoben werden. Ein guter Zeitpunkt für diese Pflegemaßnahme ist das Frühjahr, bevor der Rasen wieder zu wachsen beginnt.
An den Warnhinweisen und den teils problematischen Inhaltsstoffen lässt sich ablesen, dass Rasendünger mit Unkrautvernichter nur in die Hände eines erfahrenen Gärtners gehören. Obwohl die Anwendung denkbar einfach ist und die angebotenen Produkte über sehr ähnliche Zusammensetzung verfügen, ist die richtige Auswahl und Anwendung nicht ganz einfach.
Das regelmäßige Mähen Ihres Rasens ist absolut notwendig bei der Pflege Ihres Rasens! Den Rasen 1x in der Woche zu mähen ist zu empfehlen, wobei wir im Frühling sogar empfehlen dies 2x in der Woche zu tun. So bleibt der Rasen optimal und die Chance auf Unkraut und Krankheiten verringert sich. Beim Mähen können Sie einen Spindel- oder einen Sichelmäher benutzen. Wir empfehlen jedoch den Spindelmäher, da der den Rasen schneidet. Täglich den Rasen mähen wäre eigentlich das beste. Dafür eignet sich ein Mähroboter! Besuchen Sie diese Seite, wenn Sie mehr über Rasenpflege wissen wollen. Pflegetipp 1: Rasen mähen.
Das regelmäßige Mähen sorgt für ein stetes Nachwachsen der Rasengräser und fördert zugleich die Ausbildung neuer Triebe. Dadurch wird der Rasen dauerhaft dicht und verunkrautet weniger schnell. Nicht zuletzt hat der Schnitt auch einen schönen optischen Effekt: Die Gräser werden aufgerichtet und bilden eine bürstenartige Rasennarbe. Zu beachten beim Mähen ist vor allem die Schnitthöhe und Schnitthäufigkeit, die je nach Rasentyp variiert.

Die dabei entstehenden Kahlstellen sind dann der Ort, wo sich vermehrt Unkraut wie Hornklee ansiedelt. Dieser verbrennt im Gegensatz zum Gras nicht bei viel Licht, sondern ganz im Gegensatz, er gedeiht prächtig. Eine gute Schnittlänge sind vier Zentimeter und spätestens, wenn die Halme doppelt, so lang sind, sollte der Rasen gemäht werden. Sollte die Grünfläche im Schatten liegen, dann darf das Gras auch ruhig einen Zentimeter höher wachsen, damit die Halme genügend Sonnenlicht erhalten.
×