Das regelmäßige Mähen sorgt für ein stetes Nachwachsen der Rasengräser und fördert zugleich die Ausbildung neuer Triebe. Dadurch wird der Rasen dauerhaft dicht und verunkrautet weniger schnell. Nicht zuletzt hat der Schnitt auch einen schönen optischen Effekt: Die Gräser werden aufgerichtet und bilden eine bürstenartige Rasennarbe. Zu beachten beim Mähen ist vor allem die Schnitthöhe und Schnitthäufigkeit, die je nach Rasentyp variiert.
Mit dem Beckmann Profi Rasendünger mit Langzeitwirkung erzielen erfahrene Nutzer überwiegend gute Ergebnisse. Die Anwendung ist jedoch nicht so sicher und einfach wie bei den Vergleichskandidaten. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt nicht, denn dieses Produkt ist das teuerste im Test und zeigt gegenüber den Erstplatzierten keine Vorteile.

Wird er Rasen zu kurz gemäht, ganz besonders in der Trockenzeit, sollte er nicht zu kurz geschnitten werden, wenn es länger nicht geregnet hat. Von den Gartenexperten wird zu einer Halmlänge von 3 bis 4 cm geraten. Wird das Gras auf 2 cm oder sogar weniger zurückgeschnitten, dann können die dabei freigelegten Graswurzeln leiden. Dazu kommt, dass ein zu kurz geschnittener Rasen auch leicht braun wird bei einer starken Sonneneinstrahlung. Ein plötzlicher Kahlschnitt beeinträchtigt das Wachstum der sensibler Graswurzeln oder diese können sogar völlig absterben.
×