Bei geraden Rasenkanten sollten Sie vor dem Verlegen des Pflasters eine Schnur spannen – so wird die Steineinfassung besonders gerade und einheitlich hoch. Ist die Grenzlinie geschwungen, richten Sie sich hingegen am besten nach der zuvor abgestochenen Rasenkante. Größere Fugen zwischen Rasen und Pflasterkante sind übrigens kein Problem: Man füllt sie einfach mit Mutterboden auf, dann wachsen sie von selbst wieder zu. Die Fugen des fertig verlegten Steinbelags werden zum Schluss mit Pflastersand befüllt.
Da Rasen für gewöhnlich regelmäßig gemäht wird, müssen ihm auch kontinuierlich wichtige Pflanzennährstoffe zugeführt werden, die den Zuwachs der Gräser sicherstellen. Die richtige Düngung ist deshalb für eine gute Rasenpflege unabdingbar. Nur so können die Gräser mit Stickstoff, Phosphor, Kalium und anderen wichtigen Nährstoffen ausreichend versorgt werden. Welcher Dünger sich anbietet und wie viel davon in welchen Intervallen ausgebracht werden sollte, richtet sich nach dem Nährstoffvorrat im Boden und der Intensität der Rasennutzung.

Wenn Ihr Rasen gelb/rot gefärbt ist, ist dies oft ein Zeichen von Stickstoff (N) Mangel in Ihrem Rasen. In diesem Fall sollte der Rasen sofort wieder gedüngt werden. Achten Sie aber auf die Dosierung. Wenn der Boden zu ‚nährstoffreich‘ wird, ist das wieder eine gute Brutstelle für verschieden Krankheiten und Schimmel. Besuchen Sie diese Seite, wenn Sie mehr über den Rasenpflege Tipp 3 wissen wollen, Rasen düngen.
Wird der Rasen nicht optimal gepflegt, dann muss mit angesehen werden, wie sich dieser braun verfärbt, sich Lücken bilden und sich das Unkraut auf der einst so schön grünen Fläche verteilt. Fast jeder Hobby-Gärtner und Garten-Freund kennt dieses Problem und in dem Fall kommt dann die Vermutung auf, dass der falsche Grassamen genutzt wurde oder das es an einer Überbeanspruchung liegt. Doch der wirkliche Grund für die Probleme ist in den meisten Fällen ein ganz anderer: Es liegt am falschen Rasenmähen.
×