Wenn die gepflasterte Rasenkante mit dem Rasenmäher befahrbar ist, braucht sie kaum weitere Pflege. Hin und wieder sollten Sie die Grenzlinie nachschneiden, um Ausläufer und flach wachsende Halme der Rasengräser zu kappen. Dafür eignet sich am besten ein Rasentrimmer mit Rollen und einem um 90 Grad drehbaren Schneidkopf oder eine Akku-Grasschere. Bei normalen Pflastersteinen sollte man die Fugen der Rasenkante außerdem einmal im Jahr mit einem Fugenkratzer reinigen und anschließend eventuell neu mit Sand befüllen.

Bedenkt man, dass Rasengräser bis zu 90 % aus Wasser bestehen, ist es nachvollziehbar, dass die natürlichen Niederschläge kaum ausreichen, um diesen hohen Wassergehalt auf Dauer aufrechtzuerhalten. Rasenflächen müssen deshalb durch künstliche Beregnung immer wieder gut durchfeuchtet werden, insbesondere bei trockener Witterung. Der tägliche Bedarf liegt durchschnittliche bei 2,5 l/m², schwankt aber je nach Standort, Wetterlage, Bodenart und Rasentyp.

Bei geraden Rasenkanten sollten Sie vor dem Verlegen des Pflasters eine Schnur spannen – so wird die Steineinfassung besonders gerade und einheitlich hoch. Ist die Grenzlinie geschwungen, richten Sie sich hingegen am besten nach der zuvor abgestochenen Rasenkante. Größere Fugen zwischen Rasen und Pflasterkante sind übrigens kein Problem: Man füllt sie einfach mit Mutterboden auf, dann wachsen sie von selbst wieder zu. Die Fugen des fertig verlegten Steinbelags werden zum Schluss mit Pflastersand befüllt.
About this Item: Münsingen, Fischer, 1965. Softcover. 64 Seiten Buch aus den Beständen einer aufgelösten Schweizer Gartenbauschule. Deshalb mit Signatur und Stempel und üblichen Gebrauchsspuren. Beachten sie auch unsere zahlreichen Angebote aus den Bereichen: Obst- und Gemüsebau, Baumschule, Blumen- und Zierpflanzenbau, Landschaftsbau sowie Fachbücher aus den Bereichen der gartenbaulichen Botanik, der Bodenkunde, Düngung und dem Pflanzenschutz. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 150. Seller Inventory # 241943
Wird er Rasen zu kurz gemäht, ganz besonders in der Trockenzeit, sollte er nicht zu kurz geschnitten werden, wenn es länger nicht geregnet hat. Von den Gartenexperten wird zu einer Halmlänge von 3 bis 4 cm geraten. Wird das Gras auf 2 cm oder sogar weniger zurückgeschnitten, dann können die dabei freigelegten Graswurzeln leiden. Dazu kommt, dass ein zu kurz geschnittener Rasen auch leicht braun wird bei einer starken Sonneneinstrahlung. Ein plötzlicher Kahlschnitt beeinträchtigt das Wachstum der sensibler Graswurzeln oder diese können sogar völlig absterben.
×