Nach den Wintermonaten muss so mancher Rasen zunächst wieder auf Vordermann gebracht werden. So sind abgestorbene Pflanzenteile zu entfernen und eine Düngung frühzeitig auszubringen, damit die Gräser im Verlauf ihres ersten großen Wachstumsschubes entsprechend davon profitieren können. Auch das Vertikutieren ist eine typische Maßnahme für die Rasenpflege im Frühjahr. In Mitleidenschaft gezogene Rasenstellen können zu diesem Zeitpunkt außerdem durch Nachsaat ausgebessert werden.
Da Rasen für gewöhnlich regelmäßig gemäht wird, müssen ihm auch kontinuierlich wichtige Pflanzennährstoffe zugeführt werden, die den Zuwachs der Gräser sicherstellen. Die richtige Düngung ist deshalb für eine gute Rasenpflege unabdingbar. Nur so können die Gräser mit Stickstoff, Phosphor, Kalium und anderen wichtigen Nährstoffen ausreichend versorgt werden. Welcher Dünger sich anbietet und wie viel davon in welchen Intervallen ausgebracht werden sollte, richtet sich nach dem Nährstoffvorrat im Boden und der Intensität der Rasennutzung.
Mengen und Preise sind ggfs. nicht in allen Märkten in Deutschland verfügbar. Die berechneten Mengen geben eine grobe Einschätzung der Bedarfe unter Berücksichtigung üblicher Ausschuss- und Verschnittmengen und des voraussichtlichen Kostenaufwandes wieder. Die berechneten Mengen können aufgrund individueller Maße, Vor-Ort-Bedingungen und Verarbeitungsweisen abweichen. Zur individuellen Projektdurchführung können weitere/andere Artikel benötigt werden und zusätzliche Kosten anfallen.
Mengen und Preise sind ggfs. nicht in allen Märkten in Deutschland verfügbar. Die berechneten Mengen geben eine grobe Einschätzung der Bedarfe unter Berücksichtigung üblicher Ausschuss- und Verschnittmengen und des voraussichtlichen Kostenaufwandes wieder. Die berechneten Mengen können aufgrund individueller Maße, Vor-Ort-Bedingungen und Verarbeitungsweisen abweichen. Zur individuellen Projektdurchführung können weitere/andere Artikel benötigt werden und zusätzliche Kosten anfallen.
Bedenkt man, dass Rasengräser bis zu 90 % aus Wasser bestehen, ist es nachvollziehbar, dass die natürlichen Niederschläge kaum ausreichen, um diesen hohen Wassergehalt auf Dauer aufrechtzuerhalten. Rasenflächen müssen deshalb durch künstliche Beregnung immer wieder gut durchfeuchtet werden, insbesondere bei trockener Witterung. Der tägliche Bedarf liegt durchschnittliche bei 2,5 l/m², schwankt aber je nach Standort, Wetterlage, Bodenart und Rasentyp.
Nach dem Rasen mähen müssen die länger abgeschnittenen Grashalme unbedingt entfernt erden, denn ansonsten erstickt der Rasen. Experte erklären, dass die Grasreste dem stehen gebliebenen Rasen den Sauerstoff rauben, den er zum Wachsen benötigt. Das Beste ist die Halme mit einem Rasenrechen zusammenzukehren oder beim Rasen mähen einen Auffangkorb zu nutzen.
×