Mit der Zeit bildet sich auf dem Rasenboden durch absterbende Pflanzenteile eine zunächst dünne Schicht aus organischem Material, das teils nur schlecht verrottet. Dieser sogenannte Rasenfilz wird zunehmend dicker und undurchlässiger, wenn gegen ihn nicht mit einem Vertikutierer vorgegangen wird. Durch senkrechtes Einschneiden der Messer in die Rasennarbe werden die überflüssigen Pflanzenreste herausgezogen. Der Rasen kann hinterher wieder „atmen“ und wird durch den mechanischen Reiz nicht zuletzt angeregt, wieder neue Triebe zu bilden.
About this Item: Lingen, Köln, 2006. gebundene Ausgabe. Condition: Gut. 157 Seiten, mehrspaltig, Farbfotos, Zeichnungen, Gartenkalender, Inhaltsverzeichnis, Register, illustrierter Einband, Großformat-4°, Beilage: Gartenkalender für das komplette Gartenjahr! Dieser moderne Ratgeber vermittelt gärtnerischen Know-how für jeden Pflanzenliebhaber und fasst neue Erkenntnisse sowie altes und bewährtes Wissen zusammen. Monat für Monat werden sowohl grundlegende Arbeiten als auch jahreszeitlich bedingte Verrichtungen leicht verständlich erklärt. Anschauliche Zeichnungen und zahlreiche Fotos sorgen dafür, dass jeder individuell im eigenen Garten die Grundlage für ein gesundes Wachstum und duftende Blütenträume schaffen kann. Wer im Frühjahr und Frühsommer diese Grundlage gelegt hat, kann sein kleines Paradies im Sommer und Herbst dann in vollen Zügen genießen. Und im Winter wächst mit der Planung von Beeten, Obstgärten, Zierrasen oder Blumenwiesen dann wieder die Vorfreude auf das nächste Gartenjahr. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 740. Seller Inventory # 34467
Pro Quadratmeter (m²) Rasenfläche sollten rund 30 Gramm Feingranulat handelsüblicher Rasendünger aufgebracht werden. Dünger dieser Art enthält in der Regel etwa drei bis fünf Prozent Phosphor, rund 15 bis 20 Prozent Stickstoff sowie zwischen acht und zehn Prozent Kalium; außerdem sind auch noch Eisen und Magnesium enthalten. Diese Nährstofffülle reicht gemeinhin aus, um einen Rasen gerade in seiner Wachstumsphase optimal zu unterstützen. Besonders beachtet werden sollte bei einer entsprechenden Düngung im Frühjahr aber der Stickstoffgehalt, da der diesbezügliche Bedarf gerade in diesem Zeitraum vergleichsweise hoch ist. Bei der Handhabung der Menge ist aber immer auf die Angaben auf der Verpackung zu achten!
Obwohl die Auswahl auf dem Markt groß ist, unterscheiden sich die Produkte der verschiedenen Hersteller nur minimal voneinander. Während die Düngekomponente meist ein klassischer NPK-Dünger mit variabler Zusammensetzung der Nährstoffe ist, kommen als Unkrautvernichter in allen Produkten Dicamba und 2,4-D zum Einsatz. Durch die gesetzlichen Vorgaben ist der Wirkstoffgehalt des Unkrautvernichters bei fast allen Produkten identisch.
Besonders für die unerfahrenen Gartenbesitzer ist es häufig schwierig, den richtigen Zeitpunkt für das erste mähen im Jahr zu bestimmen. Der Rasen legt im Winter eine Ruhepause ein und wächst nur wenig. Dann im Frühjahr, wenn das Wetter wieder wärmer wird, beginnen die Grashalme damit zu wachsen. Ganz besonders wichtig ist es hier, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, wo der Rasen das erste Mal gemäht wird. Ist der Zeitpunkt zu früh und es gibt danach wieder Bodenfrost, dann schadet das den Grashalmen. Doch wird zu lange gewartet und das Gras ist schon lang gewachsen, dann wird mit dem ersten Rasenschnitt eventuell der Rasenmäher überlastet. Es gilt hier als Faustregel, dass der Rasen circa 8 cm lang sein sollte, wenn er das erste Mal im Jahr gemäht wird. Beim ersten Mähen sollte die Schnitthöhe so hoch wie möglich eingestellt werden und mit jedem weiteren Mähen sollte diese verringert werden. Im Herbst gilt es dann, das Mähen nach dem ersten Frost einzustellen.
×